Frischer Schnee und Sonnenschein laden zu einer Tour mit Schlittenhunden ein. Im Kreis Tartu Richtung Peipsi-See gibt es ein Schlittenhunde-Ausbildungszentrum, wo auch 2,5-stündige Touren durch eine herrliche Winterlandschaft angeboten werden. 

16. Januar 2024


  • In Estland haben wir frischen Schnee und es hat Minusgrade. Als wir am Samstag aufwachen schimmert die Sonne durch die leichte Wolkendecke. Nach einen stärkenden Frühstück schwingen wir uns ins Wohnmobil und fahren zum Dorf Ahunapalu, in dessen Nähe sich der Bauernhof Kahrunina befindet.

    Dort ist nämlich das Schlittenhunde-Ausbildungszentrum, wo auch die Hunde gezüchtet werden. Es sind Huskies und Malamuts, die hier um die Wette bellen, als wir ankommen. Einige sind schon vor die Schlitten gespannt und springen wild in Vorfreude auf die Tour hin und her. Wir sind mit 3 Schlitten unterwegs: der Musher mit einem 6er Gespann vorne, wir mit 4 Hunden in der Mitte und weitere Tourteilnehmer ebenfalls mit 4 Hunden hinter uns.

    Der Start erfolgt rasant, die Hunde sind motiviert und sprinten los. Gleich in der ersten Kurve kippt dann auch unser Schlitten um und wir landen im weichen Schnee. Die Hunde bleiben hinter dem Gespann des Mushers stehen, sodass wir gleich weiterfahren können. Die Hunde reduzieren ihr Tempo und so traben sie gemütlich durch den verschneiten Wald und eine herrliche Winterlandschaft. Der Schnee glitzert im Sonnenlicht und wir genießen die Fahrt.

    Nach einer Stunde legen wir eine Pause ein. Über einem Feuer werden Toastbrot mit Käse und Würste gegrillt, außerdem gibt es heißen Tee. Es tut gut, sich zu erwärmen. Frisch gestärkt geht es durch die tolle Landschaft zurück. Nach insgesamt 2,5 Stunden kommen wir trotz guter Kleidung und Decke auf dem Schlitten ausgekühlt zurück und freuen uns auf das warme Wohnmobil.

     

Views: 21
Teile diesen Beitrag