Meine erste Reise auf diese Insel

  • Den sonnigen Tag heute nutze ich, um einen Tagesausflug nach Ischia zu unternehmen. Mit dem Zug fahre ich nach Pozzuoli rein, tausche dort das vorab reservierte Fährticket gegen das richtige Ticket und spaziere dann auf die Fähre. Zuerst legen wir in Procida an, wo einige Passagiere aussteigen, kurz darauf geht es schon weiter nach Ischia. Dort suche ich den Busbahnhof, kaufe eine Fahrkarte für Einmal um die Insel. Es gibt Busse, die fahren entweder gegen oder im Uhrzeigersinn um die Insel und man kann an jeder beliebigen Haltestelle ein- und aussteigen.

    Ich habe eigentlich keinen Plan, suche mir aber dann zwei Orte auf der Strecke aus: In Forio frühstücke ich am Hafen und schlendere durch die wunderschöne Altstadt, genieße das Treiben in der Fußgängerzone, besichtige Kirchen und bummele in Geschäften. Mein nächster Stopp ist dann Sant Angelo, wo ich aber nur wenig Zeit habe, den Strand zu genießen, aber vor allem den Ausblick.

    Ich erwische den Bus, der mich gerade noch rechtzeitig zur Fähre bringt und schon bin ich, nach einem herrlichen Tag auf Ischia, auf dem Rückweg nach Pozzuoli, wo ein wunderbarer Mann auf mich wartet.

Ein wunderbarer Tagesausflug

  • Das Meer ist nicht die Antwort.
    Aber es läßt Dich jede Frage vergessen.

    Heute früh geht es mit der Fähre von Pozzuoli nach Ischia. Auf der Fähre suchen Judit und ich uns ein windstilles Plätzchen und beobachten die Möwen. Auf Ischia angekommen schnappen wir uns gleich einen Bus und fahren nach Forio. Dort gönnen wir uns ein herrliches Frühstück mit Sfogliatelle, Cannoli und Kaffee. Gestärkt schlendern wir durch die Stadt, shoppen und machen uns dann auf den Weg nach Sant Angelo, wo wir den Wind und das Meer genießen. Der Tag vergeht im Flug und am Hafen von Ischia erfahren wir beim Abholen unseres Fährtickets, dass wir am falschen Hafen sind, denn ich hatte die Rückfahrt versehentlich ab Casamicciola gebucht. Gott sei Dank haben wir genügend Zeit und mit dem nächsten Bus nochmal 4 km zurück zu fahren. Auf den Schreck hin genießen wir ein herrliches Eis, bis unsere Fähre ablegt.

    Den Abend lassen wir gemeinsam mit meinem wunderbaren Mann im sardischen Restaurant Menhir in Pozzuoli bei einem herrlichen Essen und Wein ausklingen.

Views: 11
Teile diesen Beitrag