Rauchsauna

  • Wir besuchen die Jantsu Sauna, nur 7 km von Tartu entfernt. Wir haben den Saunatag (3 – 5 Stunden) mit Snacks und Craft Bier vorausgebucht, was empfohlen wird. Mit dem Wohnmobil kann man auf dem Grundstück parken und nach Rücksprache auch übernachten. Silver, der Sauna Meister, erklärt uns alles, was man über die Rauchsauna wissen muss.

    Die traditionelle Rauchsauna gilt in Estland als Tempel der Gesundheit und zur Entschlackung des Körpers. Dabei werden Giftstoffe freigesetzt, der Stoffwechsel angeregt und das Immunsystem gestärkt. Die gute Nachwirkung der Sauna kann tagelang anhalten.

    Das Aufheizen der Sauna beginnt traditionell mit der Begrüßung der Sauna und der Nennung der Namen der Personen, für die die Sauna aufgeheizt werden soll. Es dauert etwa 6-8 Stunden und 3-4 Ofenfüllungen mit trockenem Erlen- und Espenholz für eine optimale Hitze. Nachdem das letzte Holz verbrannt ist, wird die restliche Asche und Kohle entfernt. Dann wird der erste, so genannte “schwarze” Dampf erzeugt, indem Wasser auf die heißen Saunasteine gegossen wird. Danach werden alle Türen und Fenster geschlossen und die Sauna wird etwa 30-45 Minuten lang “gewürzt”.

    Silver und seine Frau, die sehr gut Deutsch spricht, laden uns noch zum Tee ein. Dann bekommen wir unser Snackpaket, bestehend aus einer heißen Kanne Weidenkraut-Tee, Craft Bier und Snacks (inklusive geräuchertem Fleisch) – mehr als wir essen können. Bepackt marschieren wir zur Sauna, welche einen Vorraum hat, wo es angenehm warm ist, um sich auszuziehen. Wir setzen unsere neu erworbenen Saunahüte auf und es geht los!

    Es riecht rauchig. Der Dampf in der Rauchsauna ist mild, aber ein Aufguss kann ganz schön heiß werden. Die Saunapeitsche aus Eichenzweigen wird durch das Einlegen in Wasser in der Sauna weich und beim sanften Auspeitschen kribbelt es am ganzen Körper.

    Nach jedem Saunagang kühlen wir uns im Freien, entweder im Teich oder im Schnee ab, trinken Tee, später auch Bier, verkosten die Snacks und genießen die wunderbare Natur. Der Sauna-Kater, der auf dem Hof lebt, gesellt sich zu uns und kuschelt. Als es dunkel wird, schalten wir die Lampen, die uns Silver vorbereitet hat, ein. Über uns strahlen außerdem die Sterne am Firmament, die Stimmung ist herrlich und wir fühlen uns unglaublich erholt.

    Wir können die Jantsu Rauchsauna wärmstens empfehlen! Buchungen sind über die Webseite der Jantsu Rauchsauna möglich.

    Vor Ort kann man übrigens auch geräuchertes Fleisch probieren und kaufen. Das Räucherfleisch des Gehöfts Jantsu wird nach alter Tradition und historischer Technik hergestellt, und zwar ausschließlich aus estnischen Rohprodukten. Geräuchert wird es mit Erlenholz aus dem eigenen Wald und zergeht auf der Zunge.

    Weitere Informationen und Anbieter:

     

    Viel Spaß mit unserem Film unseres Rauchsauna-Besuchs!

Tour mit Schlittenhunden

  • In Estland haben wir frischen Schnee und es hat Minusgrade. Als wir am Samstag aufwachen schimmert die Sonne durch die leichte Wolkendecke. Nach einen stärkenden Frühstück schwingen wir uns ins Wohnmobil und fahren zum Dorf Ahunapalu, in dessen Nähe sich der Bauernhof Kahrunina befindet.

    Dort ist nämlich das Schlittenhunde-Ausbildungszentrum, wo auch die Hunde gezüchtet werden. Es sind Huskies und Malamuts, die hier um die Wette bellen, als wir ankommen. Einige sind schon vor die Schlitten gespannt und springen wild in Vorfreude auf die Tour hin und her. Wir sind mit 3 Schlitten unterwegs: der Musher mit einem 6er Gespann vorne, wir mit 4 Hunden in der Mitte und weitere Tourteilnehmer ebenfalls mit 4 Hunden hinter uns.

    Der Start erfolgt rasant, die Hunde sind motiviert und sprinten los. Gleich in der ersten Kurve kippt dann auch unser Schlitten um und wir landen im weichen Schnee. Die Hunde bleiben hinter dem Gespann des Mushers stehen, sodass wir gleich weiterfahren können. Die Hunde reduzieren ihr Tempo und so traben sie gemütlich durch den verschneiten Wald und eine herrliche Winterlandschaft. Der Schnee glitzert im Sonnenlicht und wir genießen die Fahrt.

    Nach einer Stunde legen wir eine Pause ein. Über einem Feuer werden Toastbrot mit Käse und Würste gegrillt, außerdem gibt es heißen Tee. Es tut gut, sich zu erwärmen. Frisch gestärkt geht es durch die tolle Landschaft zurück. Nach insgesamt 2,5 Stunden kommen wir trotz guter Kleidung und Decke auf dem Schlitten ausgekühlt zurück und freuen uns auf das warme Wohnmobil.

     

Views: 33
Teile diesen Beitrag