… geht es nach Italien! Dieses Wochenende verbringe ich endlich wieder in Pozzuoli. Die Anreise war, sagen wir mal, nicht langweilig: Das Boarding bei Alitalia ist immer leicht chaotisch, aber irgendwie schaffen sie es doch, pünktlich abzuheben. Nur diesmal leider nicht. Fast 50 Min. nach dem eigentlichen Abflug startet das Flugzeug, und ich werde leicht nervös, denn meine Umsteigezeit in Rom wird so auf 15 Minuten reduziert. Angeblich werden die Anschlussflüge informiert, aber wer weiß, wie lange die dann tatsächlich warten. Ich sprinte nach der Landung mit meinem Handgepäck (kleiner Rollkoffer) los, quer durch den Duty Free Shop-Bereich und mit wehenden Fahnen stürme ich das Flugzeug nach Neapel, wo das Boarding schon abgeschlossen ist. Erst jetzt entspanne ich mich langsam.

In Neapel erwartet mich mein wunderbarer Mann, das Wochenende kann beginnen.

Das Wochenende ist leider, wie immer, viel zu kurz, obwohl ich erst am Montag zurückreise. Wir genießen es in vollen Zügen.

Die Rückreise am Montag zieht sich den ganzen Tag, da ich mehr als 3 Stunden Stunden Aufenthalt in Rom habe. Ein Ausflug lohnt sich leider nicht, aber einige Serien auf dem Tablet lassen die Zeit schnell vergehen. Nur meine Ohren schmerzen nach 9 Stunden mit der FFP2-Maske. Ob ich nun doch Segelohren bekomme?

Im übrigen wird das Fliegen wieder einfacher. Die bisher immer handschriftlich ausgefüllte Self-Declaration-Form für Alitalia reicht endlich auch in elektronischer Form. Auf dem Flugticket ist dies, wenn man online eingecheckt und das Formular ausgefüllt hat, vermerkt. Geprüft wird außerdem die elektronische Anmeldung für Italien, sowie die Impfung bzw. der Covid-Test. Der Nachweis der Impfung über eine App ist ausreichend – auch wenn diese in deutscher Sprache ist. Ich war positiv überrascht, dass das alles funktioniert hat.