Ein kleiner Tagesausflug östlich von Tartu führt uns zum Peipsi-Pihkva-See, dem fünftgrößten See Europas, durch den die Grenze zu Russland verläuft. Warum wir ihn Pepsi-See nennen, könnt Ihr hier nachlesen.


  • Wir machen heute einen Ausflug zum Peipsi-Pihkva-See, den wir liebevoll “Pepsi-See” getauft haben – einfach nur, weil man sich das besser merken kann. Eigentlich heißt er auf Deutsch Peipussee und liegt eine knappe halbe Stunde östlich von Tartu. Mit 3555 km² ist er ungefähr siebenmal so groß wie der Bodensee und steht unter den größten Seen Europas an fünfter Stelle. Der See erstreckt sich in Nord-Süd-Richtung über 143 km und ist bis zu 50 km breit. Durch ihn verläuft die estnisch-russische Staatsgrenze. Er besteht aus drei miteinander verbundenen Teilen und ist durchschnittlich 8 m tief, seine tiefste Stelle befindet sich mit fast 15 m im Pleskauer See.

    Wir parken an der historischen Kirche in Varnja und die Katzen dürfen an der Leine raus. Es weht ein eisiger Wind und schon bald zittern die kleinen Rabauken, sodass wir sie wieder ins angenehm temperierte Wohnmobil lassen. So spazieren wir zu zweit die kaum befahrene Straße entlang und entdecken einen schönen kostenfreien Stellplatz direkt am See mit Toilette, Grillmöglichkeit, überdachten Picknicktischen und Umkleidemöglichkeit. Durch den Wind ist das Wasser aufgewühlt und schon bald machen wir uns ebenfalls auf den Rückweg zum Wohnmobil, auch wenn wir Winterjacken, Mütze und Handschuhe an haben.

Den Tag lassen wir zu Hause mit einer herrlichen Sauna ausklingen.

Teile diesen Beitrag